Goodbye Wisconsin, goodbye Menomonie, goodbye UW-Stout

26Dez2016

Meine Lieblingsschwester und ich :-) Der Mississippi - zugefroren und ich (fast erfroren) Goodbye Wisconsin - es war toll hier! Stillwater - ein Winterbild, auch hier ist der Fluss zugefroren

Jetzt sind wirklich vier Monate vorbei und es geht ab nach Hause - die Zeit ist wirklich schnell verflogen...

Das letzte Wochenende war nochmal echt schön und irgendwie ein bisschen traurig, ich musste schließlich vielen echt guten Freunden Tschüss sagen. Aber von Anfang an...

Am Freitag habe ich meinen beiden Mitbewohnerinnen Tschüss gesagt, wir sind ein letztes Mal zusammen Essen gegangen und haben den Nachmittag nochmal richtig genossen - ich hoffe wirklich, dass ich diese beiden lieben Mädels irgendwann wiedersehe. Abends bin ich dann noch mit den anderen International Students ein letztes Mal in Menomonie ausgegangen, wir haben den letzten Abend wieder richtig Spaß gehabt. Das war ein toller Abschluss einer tollen letzten Woche.

Am Samstag hab ich dann angefangen ein bisschen zu packen, aber eher den anderen beim packen zugeschaut und den Tag noch mal mit allen meinen guten Freunden verbracht (und natürlich auf meine Familie gewartet - die sollten ja heute am frühen Abend kommen). Am Abend ging es dann zu einer Weihnachtsparty der Internationalen Studentengruppe, was eine tolle Gelegenheit war, mich von allen zu verabschieden und für die tolle Zeit in Menomonie zu danken, die Gruppe war wirklich klasse! Kurz vorher ist dann meine Familie endlich angekommen, durch den vielen Schnee und die sehr kalten Temperaturen hier, gab es leider etwas Probleme im Flugverkehr. Aber das macht nichts, endlich sind sie da :-)

Am Sonntag stand dann Tschüss sagen an, da hier viele gegen Mittag abgereist sind. Außerdem hab ich mit meiner Familie einen Ausflug zum Mississippi gemacht, eine kleine Rundfahrt durch das schöne, winterliche und wirklich eiskalte Wisconsin. Heute waren es ca. minus 25 Grad Celcius, da hat sogar der Mississippi kapituliert und ist zugefroren :-) aber die Landschaft ist wirklich schön und die kleinen, altmodischen Städtchen hier sind wirklich süß amerikanisch.

Auch am Montag war dann wieder Tschüss sagen angesagt und dann natürlich wieder ein kleiner Ausflug in die Umgebung von Menomonie mit meiner Familie. Wisconsin ist einfach schön und das zu jeder Jahreszeit!

Jetzt sind fast alle aus Menomonie abgereist und der Campus ist wirklich leer, ziemlich verlassen jetzt... Mit meinen Eltern und Alisa hab ich dann noch meine letzten Tage in Menomonie genossen, inklusive eines amerikanischen Weihnachts-Sing-Along im Hotel meiner Eltern, das war sehr schön, weihnachtlich und super nett :-) das war ein schöner Abschluss für meine Zeit in Menomonie.

Ich hoffe wirklich, dass ich all die tollen Leute, die ich hier getroffen und kennengelernt habe, wieder sehen werde! Meine Zeit an der UW Stout war einfach unbeschreiblich gut, ich habe super Erfahrungen gemacht und hatte sehr viel Spaß.

Jetzt geht es mit meiner Familie über Weihnachten nach Florida und über Silvester dann nach St. Croix und dann wieder zurück nach Good Old Germany :-)

Ich hoffe ihr habt die Weihnachtstage genossen und startet gut ins neue Jahr! Vielen Dank fürs Lesen und die vielen netten Kommentare - jeder einzelne hat mich sehr gefreut!

Viele Grüße ihr Lieben - Miri

Eishockey, Minusgrade und Freundschaft

15Dez2016

Genieß die letzte Woche - mein Motto im Moment!

Toooooor - man muss das feiern :-) Eishockey-Spiel - super spannend Eishockey-Fans Eishockey-Fans Eiseskälte in Menomonie - minus 19 Grad, fühlt sich aber an wie minus 30 Grad... Gruppenbild :-) die besten Mitbewohner der Welt :-)

Und das mach ich auch :-)

Am Dienstag ging es zu einem Eishockey-Spiel der Blue Devils - mein erstes Eishockey-Spiel überhaupt :-) sehr spannend, total cool anzuschauen, aufregend und irgendwie doch ein bisschen brutal - aber toll. Leider haben die Blue Devils ganz knapp verloren, aber die Season für sie ist ja noch jung... Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß bei dem Spiel und haben ordentlich mitgefiebert.

Am Mittwoch haben wir dann Erinnerungs-Gruppenbilder gemacht, da es jetzt doch echt schnell geht und dann wir alle wieder in alle Himmelsrichtungen verstreut sind. Wir waren eine wirklich tolle Gruppe, hatten sehr viel Spaß zusammen und werden uns bestimmt wieder sehen. Es ist wirklich schade, dass wir uns jetzt wieder trennen müssen, wo wir uns gerade richtig kennengelernt und als Gruppe zusammengewachsen sind... Also musste ein letztes Erinnerungsfoto her - und selbst das auch richtig Spaß gemacht  :-)

Abends hab ich dann nochmal richtig Spaß mit meinen Mitbewohnerinnen gehabt. Wir haben uns einen Frozen Yoghurt gegönnt und einen Film zusammen angeschaut - wieder ein richtig schöner, gemütlicher Abend! Als Abschluss haben wir noch unsere Weihnachtsgeschenke ausgetauscht :-) Ich hab einfach so Glück gehabt mit diesen beiden Mädels, sie sind einfach klasse!!! Die Geschenke sind genau passend für mich und so süß überlegt, was ich gerne hätte :-)  Einfach toll!

Über das alles darf man natürlich auch seine Final Exams nicht vergessen, ich hatte bis jetzt schon zwei. Die sind beide ganz gut gelaufen :-) Diese Exams machen es irgendwie nochmal deutlicher - morgen ist das Semester für mich zu Ende und damit auch meine Zeit an der UW Stout. Schade...

Weihnachtszeit und letzte Woche...

12Dez2016

Der Anfang der Parade mit Flagge der offizielle Wagen der Stadt Keep your Christmas-Tree green Winterwunderland Campus im Schnee Lake Menomin im Schnee Weihnachtsdeko im Schnee und in der Sonne... Party People Study Buddy Tag im Schnee Cookie - viel zu viel Zucker :-) Adventskalender von Zuhause :-)

Oh man, es ist wirklich schon die letzte Woche! Das ist fast nicht zu glauben... Die letzte Woche genieße ich jetzt nochmal richtig, trotz der Final Exams - auch studieren kann ja gemeinsam Spaß machen :-) und in der letzten Woche ist hier auch nochmal viel geboten...

Letztens (eigentlich war es schon let zte Woche) war hier in Menomonie eine Winter Parade - die Winter Daze Parade mit dem Motto "Do you wanna build a snowman?" (aus dem Disneyfilm Frozen). Sehr schön und sehr gut besucht, trotz der Eiseskälte - wir haben hier gerade so um die -15 Grad mit einem eisigen Wind der es dann gleich mal noch kälter macht. Und das hieß, es waren viele Mottowagen, viel Licht und Süßigkeiten dabei. Als Abschluss gab es dann noch ein schönes Feuerwerk über dem Lake Menomin. Danach war dann erst mal eine heiße Schokolade nötig und mehrere Lagen Decke, um meine kalten Füße wieder aufzuwärmen. Aber es hat sich gelohnt :-)

Am Wochenende gab es hier dann sehr viel Schnee :-) endlich ist hier richtiges Wisconsin-Wetter. Und das war ein Anlass nochmal in die Kälte raus und dann viele Fotos zu machen, es war es wieder wert - total schön draußen, aber doch wieder sehr kalt.

Ich war dann auch noch auf einer weihnachtlichen Hausparty mit meinen Freunden bzw. bei meinen Freunden, sehr amerikanisch. Aber echt lustig und schön mit allen gemeinsam - schon Schade, dass es so bald vorbei ist und dann jeder wieder zurück an die eigenen Uni geht und sozusagen wieder das eigene Leben lebt.

Um die Lerntage zu versüßen, hat die Uni heute einen schönen Abend für die Studenten organisiert, um sie auf andere Gedanken zu bringen. Das hat auch funktioniert - es gab die Möglichkeit Cookies zu verzieren (mit viel Zuckerguß), heiße Schokolade zu trinken, Fotos zu machen und an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Ich hab also einen Cookie verziert (da hab ich glaub noch Lernbedarf) und bei dem Gewinnspiel sogar ein Gutschein für Culvers bekommen - das ist der McDonalds aus Wisconsin. Ein toller erfolgreicher Abend als Abschluss für einen lernreichen Tag.

Jetzt mal sehen, was die Woche noch so hergibt...

Roadtrip to Madison

10Dez2016

Das Kapitol in Madison mit schönem Weihnachtsbaum Gruppenbild :-) beeindruckend :-) von oben aus der Kuppel :-) Pizza essen :-) lecker - sehr amerikanisch... das wäre meins... UW Madison ein Eindruck in die eises Kälte in Wisconsin (-15 Grad)

Roadtrip Nr. 2

Jetzt gegen Ende des Semesters (es ist wirklich nur noch eine Woche - verrückt) haben wir uns nochmal ein Auto gemietet, um Wisconsin noch ein bisschen zu erkunden.

Es ging in die Hauptstadt von Wisconsin - Madison.

Nach 3 Stunden Fahrt waren wir dann endlich in Madison und haben zu erst die Hauptattraktion besucht. Das Kapitol - also der Regierungssitz von Wisconsin. Das ist echt ein beeindruckendes Gebäude, sehr imposant und elegant gemacht. Super schön...

Nachdem wir jeden Winkel und auch die Kuppel von innen angeschaut hatten, ging es dann für uns erstmal zum Pizza essen - in einen Laden der für die beste Pizza von Wisconsin bekannt ist. Und es war wirklich lecker!

Anschließend haben wir noch die Stadt ein bisschen erkundet und uns auch den Campus der University of Wisconsin - Madison angeschaut. Der ist viel größer, eleganter und doch irgendwie unorganisierter als der Campus hier in Stout. Aber trotzdem richtig schön und direkt am Wasser gelegen (im Sommer ist das bestimmt mega schön, heute war es einfach nur eiskalt...). Dann haben wir noch in den vielen kleinen süßen Shops in Downtown Madison nach Weihnachtsgeschenken gesucht.

Leider ging es dann schon wieder zurück ins Auto und wieder Richtung Menomonie. Es war aber ein super schöner und lustiger Ausflug :-)

German Food Evening

02Dez2016

Lecker :-) tolles Kochteam :-)

Heute Abend gabs endlich mal wieder orginal deutsches Essen - selbst gemacht!

Judith und ich wurden gefragt, ob wir nicht für die internationale Studentengruppe Bridges deutsch kochen möchten. Und natürlich wollten wir das machen und heute Abend war es dann soweit :-)

Wir haben uns für typisch süddeutsches Essen entschieden - es gab schwäbischen Kartoffelsalat mit Fleischpflanzerl (bayrisch). Und bei Aldi haben wir auch noch orginal deutsche Lebkuchen gefunden, die es dann noch als Nachtisch gab. Echt lecker und viel gelobt!

Nach dem leckeren Essen gab es dann noch ein paar kleinere Spiele und dann "Explore the Bible". Judith und ich sind geblieben, um uns das mal anzuschauen. Es war eigentlich wirklich gut und eher generelles besprechen eines bestimmten Themas (es ging um das Labeling von Personen) und am Ende gab es noch ein kleines Zitat aus der Bibel, welches besprochen wurde. Als netter Abschluss wurde zusammen gebetet und noch ein bisschen gequatscht.

Ein echt netter Abend mit gutem Essen und netten Leuten :-)

Thanksgiving-Break - ab ins Warme

30Nov2016

Die freien Tage muss man nutzen, um mehr von den USA zu sehen und ein bisschen Abwechslung zu Menomonie zu erleben. Das haben sich alle International Students gedacht und haben die Wochen vor Thanksgiving fleißig geplant, überlegt und gebucht... Für die meistens ging es ins Warme (das war doch irgendwie sehr verlockend) und auch meistens in eine Großstadt. Viele sind nach Miami & Orlando geflogen, dann sind ein paar nach Seattle & Vancouver und wieder andere sind nach Detroit & Chicago gefahren - für mich gings auch ins Warme, nach Los Angeles..

Los Angeles

Früh am Mittwoch vor Thanksgiving ging es zum Flughafen, durch Eis und Schnee... das machte es dann irgendwie noch unwirklicher, dass ich viereinhalb Stunden später im warmen Los Angeles gelandet bin und Palmen direkt an der Landebahn standen - irgendwie verrückt :-) Nach dem ich erstmal die Winterschuhe gegen dünne Schuhe getauscht und die Winterjacke im gemieteten Auto verstaut hatte, ging es los auf die Straßen... Ich hab meine Freunde von der Bushaltestelle in Downtown L.A. abgeholt, an der sie aus San Francisco ankommen sollten. Nach Googles vorsichtiger Schätzung sollte der Weg dorthin schon 40 min länger als normalerweise dauern, am Ende kam ich dann mit 1,5 Stunden Verspätung dort an, zwischendurch war einfach echt sehr viel Verkehr, was es alles noch ein bisschen verrückter macht... Ich hab noch nie so viele Autos auf der Straße gesehen und das bei überwiegend 6 Spuren pro Fahrtrichtung!!! Verrückt!!! Naja das alleine war irgendwie schon ein Abenteuer :-)

Als wir uns dann endlich gefunden haben, konnte der Urlaub beginnen :-) Den Abend haben wir in Beverly Hills verbracht. Das war eine super Entscheidung, weil dieses doch etwas teurere, extravagante Stadtviertel schon ganz auf Weihnachten eingestellt war und alles wunderschön, leuchtend dekoriert war - im Dunkeln war das einfach ein echter Hingucker und ein tolles Feeling.

Am nächsten Tag ging es dann für uns bei schönstem Wetter und schön warmen Temperaturen an die berühmten Strände in L.A. :-) es ging nach Venice Beach, Muscle Beach, Santa Monica und am Pacific Coast Highway / Highway No. 1 entlang nach Malibu Beach. Hier konnten wir die Sonne und San genießen, Amerika erleben und den Sonnenuntergang am Malibu Point bewundern - einfach klasse!

Am nächsten Tag ging es für uns wieder ans Meer und den tollen Stränden hier. Wir sind zuerst zur Hermosa Beach gefahren und danach zur Redondo Beach mit seinem wirklich schönem und belebten Pier. Hier haben wir dann das Wasser ausgetestet (ich nur mit den Füßen - viel zu kalt, um darin zu baden!).Von dort aus ging es dann zum Angels Point Park, von dem man einen beeindruckenden Ausblick auf den Los Angeles Habor und dem Leuchtturm dort hat. Außerdem steht in diesem Park eine koreanische Friendship-Bell in einem tollen Tempel und den Sonnenuntergang konnte man von hier oben auch richtig genießen. Danach sind wir noch nach Long Beach gefahren, einem Stadtteil auf der anderen Seite des Los Angeles Harbor. Hier gibt es ein kleinen Vergnügungs- und Touristenviertel am Hafen. Hier haben wir in einem authentisch amerikanischen Restaurant gegessen und dann noch einen Spaziergang über den Pier hier gemacht, schön hier :-)

Für den Samstag und meinen letzten vollen Tag in L.A. war leider nicht so gutes Wetter angesagt, also ging es hier auf die Suche nach dem besten Platz für ein Foto mit dem Hollywood-Sign und danach in die Stadt. Viele der Plätze, die wir uns vorher ausgesucht hatten, um ein tollen Blick auf den bekannten Schriftzug zu haben, waren total überfüllt oder es war verboten anzuhalten und Fotos zu machen - aber nach langem Suchen und Rumfahren haben wir dann doch noch den perfekten Platz gefunden :-) und hier hatten wir dann auch noch Glück mit dem Wetter - Wind, ein paar Wolken und zwischendurch dann noch paar Sonnenstrahlen! Nach einem Haufen Bildern und ganz viel Spaß dabei, ging es dann noch kurz zu den Universal Studios und dann weiter nach Hollywood mit seinem Walk of Fame. Leider hat es dann hier geregnet, aber wir sind ja hart im Nehmen und haben uns das Sightseeing nicht verderben lassen - zwischendurch wurde halt dann nach Souveniers und Black-Friday-Weekend-Schnäppchen gesucht. Abends kam dann ein kleines Highlight für mich - wir haben einen Abstecher zum Los Angeles County Museum of Art mit seinen berühmten Urban Lights gemacht - das ist einfach beeindruckend!!! Und gegenüber stand doch tatsächlich ein Teil der Berliner Mauer.

Mein letzten Tag haben wir mit einem Abstecher zu einem bekannten alten, schönen Büro-Gebäude begonnen und dann noch den Grand Central Market erkundet - schon cool, was da alles an Essen angeboten wird. Danach ging es für mich auch schon wieder zurück zum Flughafen, ich hatte extra ein bisschen mehr Zeit eingeplant, da der Verkehr in Los Angeles mir doch irgendwie Respekt eingejagt hat, und das war auch echt nicht so falsch - vor dem Flughafen bin ich doch echt mehr als eine Stunde im Stau gestanden... Aber es hat alles gut geklappt und ich habe meinen Flug rechtzeitig erreicht. Und einen kleinen überraschenden Moment hatte ich da dann auch noch... Katie Holmes ist doch tatsächlich direkt neben mir vorbei gegangen, gefolgt von ihrer kleinen süßen Tochter, einem Bodyguard und Paparazzi - das war ein bisschen surreal und ich war viel zu überrascht, dass ich gar kein Foto gemacht hab :-/

Jetzt bin ich wieder in Menomonie und schon wieder richtig im Stress - jetzt kurz vor Ende des Semesters müssen irgendwie noch alle Projekte präsentiert werden, Research Paper geschrieben werden und dann natürlich noch die Exams gemacht werden... aber das wird schon und die letzten Wochen genieß ich hier jetzt auch noch mal richtig!

Beach - ziemlich gefragt :-) ... und perfekt für die Surfer Schattenspiel Venice Beach Santa Monica in Weihnachtsstimmung für alles is gesorgt... Santa Monica Pier bei Nacht auch total schön... Sonnenuntergang an Malibu Beach bekannte Filmkulisse an Malibu Beach perfekter Sonnenuntergang so ein schöner Strandtag, und so schön warm :-) Blick auf den Los Angeles Harbor mit Lighthouse Korean Friendship Bell Sonnenuntergang 2.0 Lichterspiel mit der Queen Mary  Hollywood :-) ziemlich cool so nah :-) Hollywood :-) Berliner Mauer in L.A.   so schön! wow :-) Driving :-)

Thanksgiving 2016

20Nov2016

Schönes Ambiente :-) mit schöner Deko und leckerem Essen Friendship :-)

Vorzeitiges Thanksgiving :-) 

Heute gabs typisches amerikanisches Festtags-Essen, lecker und viel! 

Am Donnerstag ist hier der amerikanische Nationalfeiertag und alle sind schon in totaler Festtagsstimmung und voller Vorfreude auf die freien Tage. Ich glaub ab Mittwoch wird hier keiner mehr sein, alle fahren für die freien Tage nach Hause. 

Also wurde für die internationalen Studenten vorgefeiert -  die internationale Studentengruppe hat das in einer großem Halle für uns ausgerichtet und das da auch richtig schön festlich dekoriert :-) 

Und dann das Essen :-) es gab Truthan, Stuffing (extra, nicht im Truthan), Kartoffelbrei, Gravy (Bratensoße), Cranberrysoße, Green Bean Casserole (Auflaufe mit grüne Bohnen) und Brötchen mit Butter. Danach gab es noch Pumpkin-Pie - alles echt lecker! 

Und dabei gab es noch super nette Unterhaltung mit tollen Freunden, das war ein echt toller Festtag-Abend :-) 

Das "echte" Thanksgiving verbringe ich in Los Angeles mit ein paar anderen internationalen Studenten - da freue ich mich schon echt drauf... 

Barn Dance à la "Footloose"

19Nov2016

Dance-Pause  The Barn The Barn von außer - typisch Wisconsin Dance Crew :-)

Country überall :-)

Gestern Abend bin ich mit ein paar Freunden bei einem Barn Dance gewesen - zuerst konnte ich mir da drunter nicht so wirklich was vorstellen außer das es eine Party in einer Scheune ist. Aber als es dann losging war es einfach nur toll!!!

Wer kennt den Film "Footloose"? Genau so war es!!!

Es war in einer typischen Scheune hier, rot mit weiß und ein Silo gab es auch da drin... Die anderen Leute haben alle ihre Cowboy-Outfits ausgepackt (Stiefel und Hut) oder wenigstens ein grob kariertes Flanell-Hemd angehabt - wir Deutschen sind so ein bisschen rausgefallen. Es wurde heißer Kakao oder Cider angeboten - war auch echt dringend nötig, es war mega kalt in dieser Scheune, da es hier gestern angefangen hat zu frieren und zu schneien. Dazu gabs dann noch Popcorn, Cookies und Äpfel mit Karamell. Als dann alle gestärkt waren gings los...

LINE DANCE stand auf dem Program (ein bisschen Bewegung war bei der Kälte auch echt nötig...)

Erst gab es immer Trockenübunge der Schritte und dann ging die Countrymusik los und Aufstellung :-)

Die Tänze sind eigentlich alle ganz einfach, es sind irgendwie immer ähnlich Schritte nur die Abfolge ändert sich - trickreich wirds dann immer erst beim Partnerwechsel, das konnte dann schon mal chaotisch werden. Aber das hat es alles irgendwie noch besser gemacht und viel lustiger :-)

Ein super Abend und ich war so froh, dass ich dazu eingeladen wurde - das war mal das richtige Leben in Wisconsin :-)

(Ich hab ein paar Bilder gemacht, leider nicht vom Tanzen, aber die Umgebung gibt auch schonmal einen Eindruck)

 

Willkommen in meiner Wohnung :-)

10Nov2016

Hereinspaziert - hier kommt eine kleine Führung durch meine Wohnung :-)

Ich wohne im Erdgeschoss eines relativ neuen Appartementhauses. Es sind von hier nur ungefähr 5 min zur Uni, echt geschickt :-) und auch die Wohnung ist schön, groß geschnitten und echt gut eingerichtet.

Aber seht einfach selbst...

Mein Zimmer mit Schreibtisch die andere Ecke :-) Vorrat an Wasser mit Blubb :-D die Küche, typisch amerikanisch... ... Kühlschrank-Deko unser Wohnzimmer

Presidential Election 2016

10Nov2016

Die Präsidentenwahl - Trump oder Clinton???

Die Präsidentenwahl war hier in Amerika schon lange ein großes Thema und wenn man den Amerikanern glaubt, dann war es ein Thema das hier alles bestimmt hat. Ich selber habe das so auf dem Campus und in der Stadt nicht mitbekommen, klar es gab viele Wahlplakate und viele Autos mit entsprechenden Aufklebern - aber das es jetzt das alles bestimmende Thema war, kann ich nicht wirklich behaupten. Trotzdem waren meine Mitbewohnerinnen und auch viele der Studenten auf dem Campus froh, als dann endlich Wahltag war.

Es wurden dann also am 08. November (endlich) ein neuer Präsident gewählt. Die Uni hat im Vorfeld mehrere Mails geschrieben, dass man doch bitte wählen gehen soll und so von seinen Rechten als Amerikaner Gebrauch machen soll, auch Facebook hat mich öfter aufgefordert meine Wahlunterlagen anzufordern und mich auf die Wahl vorzubereiten. Außerdem wurde ein Shuttle-Bus eingerichtet, der die Studenten vom Campus zum Wahlbüro gebracht hat; für die auf dem Campus lebenden Studenten gab es außerdem die Möglichkeit direkt auf dem Campus wählen zu gehen. Und schon sind auf dem Campus und während der Vorlesung die Leute mit ihren "I've voted"-Stickern auf den Kleidern zu sehen gewesen und waren sehr stolz, dass sie an dieser wichtigen Sache teilgenommen haben (auch die Professoren). Das war es aber an sich auch schon hinsichtlich der Wahl...

Ich habe dann den Abend und die Nacht über die Hochrechnungen und Auswertungen der einzelnen Staaten verfolgt und konnte es nicht so wirklich glauben, was da so passiert ist - das war schon irgendwie ein kleiner Krimi und echt spannend... Irgendwann hab ich mich dann doch entschlossen ins Bett zu gehen und war echt gespannt, wie hier so die Reaktionen auf das Ergebniss sind...

Am nächsten Morgen galt dann mein erster Blick aufs Handy, um herauszufinden wer der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist... Es ist Trump! Nach dem ersten kleinen Schock war ich dann echt gespannt auf die Reaktionen hier in Menomonie.

Wisconsin hat mit 1% Unterschied für die Republikaner (Trump, 47,9%) gestimmt. Auch Dunn County (sowas wie der Landkreis in dem Menomonie liegt) hat für Trump und die Republikaner gestimmt, hier ist der Unterschied schon ein bisschen offensichtlicher, es steht 52,1% zu 41,0% für die Republikaner. Naja das nur so zur Info :-)

So jetzt zu den Reaktion - (erstaunlich) wenige! Ich hab meine Mitbewohnerinnen kurz darüber sprechen hören, dass es jetzt offiziel Trump ist und das es das dann wohl sei (ein bisschen negativ...). Das waren ungefähr 2 Sätze und auch in der Uni war es nicht mehr - meine Kommilitoninnen haben sich ähnlich geäußert. Es gab keine großen Diskussionen über die Kandidaten oder was man da von so hält, man hat sich eher unterhalten, wie man den Abend verbracht hat und wie oft man das Ergebnis akualisiert hat (aber das ohne jegliche Präferenz zu erwähnen).

Also mein Eindruck hier am Campus ist, dass die Präsidentenwahl und Politik ein nicht so wirklich vordergründiges Thema ist/war und das man über politische Ansichten nicht in der Öffentlichkeit oder mit weniger guten Freunden spricht. Auf Facebook hat man schon eher Ansichten zu den Wahlergebnissen gefunden (seltsam, weil man ja hier die Ansicht in einem viel größeren Rahmen verbreitet).                     Jetzt ein Tag nach der Bekanntgabe der Wahlergebnisse ist das Thema schon so gut wie verschwunden...  

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.